Ein bisschen überirdisch…?!

So, jetzt schreibe ich´s auf…! Für alle zum Mitfreuen, auch wenn es diesmal nicht mein eigenes Erlebnis ist.

Aber das eines guten Bekannten, der es mir gerade eben zum zweiten Mal erzählt hat – natürlich nicht absichtlich, aber das erste Mal ist auch schon ein Weilchen her. Und ich widerstand der Versuchung, ihn gleich zu unterbrechen mit den Worten: “Jaaa, das hast du schon…”, denn ich merkte, wie gern er es erzählte. Und ich habe es gerne noch Mal gehört und möchte es jetzt hier teilen.

Etwa fünf Jahre ist es schon her, der Bekannte las am frühen Morgen beim Käffchen die Zeitung. Es war der Hochzeitstag seiner – bereits verstorbenen – Eltern, und er dachte immer wieder mal liebevoll an die beiden. Da fiel aus der Zeitung eine Seite auf den Boden. Darauf eine ganzseitige Anzeige eines Reisebüros mit einem wunderbaren Bild von Masuren. Da kam seine Mutter her; und die hatte ihm auch immer wieder mal ans Herz gelegt, sich das unbedingt einmal anzuschauen.

Da lag also das Blatt, und der Gedanke, das Reisebüro anzurufen und die Fahrt (eine Woche mit dem Bus für etwas mehr als 400,- Euro) zu buchen, lag nah. Gedacht – gemacht – die Reise war wunderschön, alle positiven Berichte von bereits dort gewesenen Freunden bestätigten sich. Schööön…!

Aber jetzt kommt das Eigentliche. Der Bekannte löst nämlich auch gerne Kreuzworträtsel. So auch an dem Morgen des Hochzeitstages seiner Eltern. Er schickt das Lösungswort ein, vergisst das Ganze – ja, und nun ahnt man es schon, aber es ist trotzdem fast unglaublich: Als er von der Masurenreise nach Hause kommt, findet er in der Post die Nachricht, dass er gewonnen hat. 400 Euro – fast genau das Geld für die Reise. Da kann er nicht anders, als zu denken: “Danke, Mutti!”

Und ich denke, dass er damit vollkommen richtig liegt – denn ganz bestimmt gibt es zwischen Himmel und Erde mehr, als wir uns in unserem Alltag meist so vorstellen…!

Kommentar der Rapperin:

Für Manche ist es Spinnerei, für andere ganz klar:

Die Toten sind nicht tot, sondern irgendwie noch da.

Bewusstsein braucht den Körper nicht, und Liebe lässt´s geschehn,

Verbundenheit ist möglich, auch ohne sich zu sehn!

Dieser Beitrag wurde unter Was mich freut veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>